Aus den beiden Einzelregionen Gumpoldskirchen und Bad Vöslau ist 1985 die Thermenregion hervorgegangen. Die Region befindet sich im Bundesland und gleichnamigen Weinbaugebiet Niederösterreich. Namensgeber für die Thermenregion sind die in der Antike gegründeten Thermalbäder gewesen. Durch die Nähe zu Wien wurde die Region von der damaligen Belagerung der Türken stark weintechnisch beeinträchtigt. Aus religiösen Gründen wurden die Weinberge gerodet. Durch die anschließende Herrschaft des Deutschen Ordens, kam der Pinot Noir in die Region. Ein weiterer Faktor durch die Nähe Wiens, ist das Klima. Die Thermenregion liegt im Wiener Becken und zählt dadurch zu einer der wärmsten Anbaugebiete in Österreich. Die Bodenarten sind zweigeteilt. Es gibt steinige und von Kargheit geprägte Böden sowie festere Lehmböden. Das Wetter ist kontinental und beginnt im Süden Wiens und erstreckt über eine Hügelkette bis zur Kurstadt Baden.

Besonderheit dieser Region sind neben den burgundischen Rebsorten Pinot Noir und Chardonnay, die beiden autochthonen Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler. Diese beiden aromatischen Weißweinsorten werden klassisch als Cuvée ausgebaut. Zierfandler ist der Namensgeber für die Rotweinrebsorte Zinfandel aus Nordamerika. Damalige Einwanderer haben über Österreich vermeintlich Zierfandler mit über den großen Teich genommen. Dort angekommen, wurde der Zungenbrecher von Zierfandler zu Zinfandel abgewandelt. Zur damaligen Zeit waren technische Analysen nicht möglich. Die Tatsache, dass die Rebsorte Zierfandler bei Reifung rote Beeren entwickelt, führten dazu, dass kein Zierfandler mit in die Staaten genommen wurde, sondern die kroatische Rebsorte Tribidrag. Diese ist besser bekannt unter dem italienischen Namen Primitivo. Ganz genau ist diese Geschichte, wie so häufig in der Weinwelt, nicht belegt.

Land
Anbaugebiet
Weingut / Erzeuger
Farbe
Jahrgang
Rebsorte
Geschmack
Preis
Sortieren nach
Artikel pro Seite
Produkt Filter öffnen
Land
Anbaugebiet
Weingut / Erzeuger
Farbe
Jahrgang
Rebsorte
Geschmack
Preis
Sortieren nach
Artikel pro Seite

2020

Johanneshof Reinisch

26,95 *

0,75L (35,93 / 1 L)

2021

Johanneshof Reinisch

12,95 *

0,75L (17,27 / 1 L)
Neu

2022

Johanneshof Reinisch

12,95 *

0,75L (17,27 / 1 L)